Über uns

Wer wir sind

Unsere schulische Arbeitsgemeinschaft (AG) besteht aus 10 Schülerinnen und Schülern und 3 Lehrerinnen und Lehrern des Johanneums in Hamburg.

Gemeinsam imkern wir in unserem Schulgarten und lernen ganz nebenbei viel über die Biologie von Insekten sowie die ökologische Bedeutung der Honigbiene.

Wer mitmachen kann

Die AG steht allen Johanniterinnen und Johannitern offen. Die Teilnehmerzahl ist jedoch begrenzt, da es am Bienenstand sonst ziemlich eng werden würde.

Die Frühlings- und Sommermonate stellen den arbeitsreichsten Abschnitt im Bienenjahr dar. In dieser Zeit treffen wir uns mindestens einmal in der Woche zum Imkern und haben nicht die Möglichkeit neue Mitglieder aufzunehmen.
Ab Oktober geht es dann deutlich ruhiger zu und wir können uns wieder um Organisatorisches kümmern. Aus diesem Grund sind neue Mitglieder nach den Herbstferien wieder herzlich willkommen.
Während der Schulferien im Frühjahr und im Sommer müssen wir natürlich auch nach unseren Bienenvölkern sehen. Wir erstellen daher vor der schulfreien Zeit einen „Ferien-Dienstplan“ für diejenigen, die nicht verreist sind.

Wie wir unsere Bienen halten und pflegen

Als Unterkünfte für unsere Bienen (genannt Beuten) benutzen wir Großraumbeuten, die aus einheimischen Hölzern gefertigt werden. Als Schutz vor Wind und Wetter streichen wir sie von außen mit bienenverträglichen Naturfarben. Plastik setzten wir dabei nicht ein.

Wie leider alle europäischen Honigbienen haben auch unsere Bienenvölker mit der Varroamilbe, einem Parasiten, zu kämpfen. Damit unsere Bienen den Winter überleben und gesund ins nächste Frühjahr starten können, müssen wir sie von der Varroamilbe befreien. Dafür kommen nach der letzten Honigernte ab Ende Juli Ameisensäure und im Winter Milchsäure zum Einsatz.

Neuigkeiten

Einblicke ins Bienenvolk

Unsere neue Schauzarge erlaubt es nun allen Interessierten, das emsige Treiben im Inneren eines unserer Bienenvölker zu beobachten, ohne die Tiere dabei zu sehr zu stören.

Die Bienen sind da!

Zwei Bienenvölker sind seit heute Teil unserer Schulgemeinschaft. Zum Start der Lindenblüte sind sie in ihre nagelneuen, mit Naturfarben gestrichenen Kästen (in der Imkersprache „Beuten“) eingezogen.